Chronik

Geschichte der Brass Band Cazis

Die erste Musikkapelle auf Cazner Boden wurde 1871 von einem internierten preussischen Leutnant in Realta gegründet. Es ist anzunehmen, dass dieser noch im selben Jahr, nach dem Friedensschluss im Deutsch-Französischen Krieg, in seine Heimat zurückkehrte. Die Kapelle bestand jedoch weiter bis zur Gründung der Musikgesellschaft Cazis im Jahre 1896.

Vor der eigentlichen Gründung waren einige Probleme zu lösen, fehlte es unter anderem doch an Geld für die Anschaffung von Instrumenten. Sigisbert Henny, offenbar ein vermögender Mann, schoss zinslos Fr. 500.- vor. Für die damalige Zeit war das ein beträchtlicher Betrag, aber die Musikbegeisterung war Henny anscheinend so viel wert. Johann Reich und Paul Jöhri versorgten sich auf eigene Kosten mit einem Instrument. In der Person des Rätitscher Lehrers Johann Baptist Venzin wurde auch ein Dirigent gefunden, sodass der Vereinsbetrieb im Winter 1895/96 aufgenommen werden konnte. Bis zum Frühling 1896 waren auch die Statuten bereit und die Musikgesellschaft Cazis existierte nun auch im juristischen Sinn.

1903 trat der Verein dem Kantonalen Musikverband bei und ein Jahr später wagte man sich bereits ans Kantonale Musikfest in Ilanz. Laut Protokoll fiel das Urteil des Kampfgerichtes nicht sehr schmeichelhaft aus. Im eigenen Dorf trat die Musikgesellschaft konzertmässig erstmals am 2. Dezember 1917 auf. Im «Weissen Kreuz» standen zehn Stücke auf dem Programm.

Musikgesellschaft Cazis 1918

Älteste Aufnahme der Musikgesellschaft Cazis 1918

Anscheinend waren die Musikanten in den ersten 25 Vereinsjahren nicht einheitlich gekleidet, denn es findet sich nirgends eine Angabe über Ausgaben für eine Anschaffung von Uniformen. 1921 verhandelte der damalige Präsident, Arthur Riedi, mit der Stadtmusik 'Harmonie' in Chur, die vermutlich eine Neueinkleidung vornahm. Es konnten zwanzig Uniformen zum Stückpreis von Fr. 40.- erworben werden. Der Präsident engagierte sich persönlich, unterstützt von Gabriel Arpagaus, indem die beiden Fr. 500.- als Darlehen zur Verfügung stellten. Sämtliche Vereinsmitglieder hafteten für die fristgerechte Rückzahlung.

Ob das 25-jährige Jubiläum unter den Tisch fiel, kann nicht mehr eruiert werden. Es ist aber möglich, dass die Uniformierung von 1921 das Vierteljahrhundert des Vereinsbestehens markieren sollte. Das 50-jährige Jubiläum hingegen wurde gebührend gefeiert. Nicht weniger als elf eingeladene Gastvereine wirkten an der Jubiläumsfeier vom 5. Mai 1946 mit.

50-jähriges Jubiläum

50-jähriges Vereinsjubiläum 1946

Etwas fehlte jedoch immer noch: eine Vereinsfahne. Dank grosszügiger Unterstützung durch Lucretia Sigron, Sigisbert Henny, aber auch durch die Dorfbevölkerung, konnte 1952 der langjährige Wunsch erfüllt werden. Die Kosten beliefen sich auf Fr. 1'330.-.

Fahnenweihe 1952

Fahnenweihe 1952

Im April 1967 legte sich der Verein neue Uniformen zu. Vermutlich wurden jene von 1921 schon viel früher ersetzt, doch dafür fehlen Belege. 1971 beging man das 75-jährige Jubiläum. Der Verein hatte inzwischen in zunehmendem Masse von der üblichen Harmonie-Besetzung Abstand genommen und spielte ab Mitte der 1970er Jahre unter der Leitung von Martin Casentieri nur noch in reiner Brass Band-Besetzung. Zur selben Zeit wurden auch die ersten Frauen als Mitgliederinnen in den Verein aufgenommen.

75-jähriges Jubiläum

75-jähriges Vereinsjubiläum 1971

Schon 1984, also nach nur 17 Jahren, entschloss man sich zur Neuuniformierung. Nachdem der Verein regelmässig an den Kantonalen Musikfesten teilgenommen hatte, reiste er 1986 erstmals an ein Eidgenössisches Musikfest (in Winterthur) und damit zum ersten Mal an einen nationalen Wettbewerb. Er konkurrierte in der 2. Stärkeklasse und erreichte den hervorragenden 3. Platz unter 19 teilnehmenden Vereinen. Auf kantonaler Ebene reichte es ein Jahr später in St. Moritz zum 1. Rang in der 2. Stärkeklasse.

EMF Winterthur 1986

Eidgenössisches Musikfest Winterthur 1986

1996 feierte die Musikgesellschaft Cazis ihr 100-jähriges Bestehen mit einem dreitägigen Fest (21. – 23. Juni 1996) und nahm das Jubiläumsjahr auch gerade zum Anlass, zum ersten Mal am Schweizerischen Brass Band Wettbewerb in Montreux teilzunehmen. Obwohl ursprünglich geplant war, es bei dieser einen Teilnahme zu belassen, entschied man sich in der Folge, den Wettbewerb fix ins Jahresprogramm aufzunehmen. Es war klar, dass man sich nur mit regelmässigen Wettbewerbsteilnahmen qualitativ weiterentwickeln konnte. Bei der zweiten Teilnahme im darauffolgenden Jahr durfte man sich bereits über den hervorragenden 2. Rang in der 3. Klasse freuen.

Seit Mitte der 1990er Jahre hatte das Einzugsgebiet der Musikantinnen und Musikanten die Gemeindegrenzen von Cazis längst überschritten und der Dorfverein entwickelte sichmehr und mehr zu einer regionalen Band. Trotzdem blieb der Verein fest in Cazis verwurzelt. Anlässlich der Generalversammlung 1998 wurde die Musikgesellschaft Cazis auf den heutigen Namen Brass Band Cazis umgetauft. Einerseits war die Band im Jahr zuvor dem Schweizerischen Brass Band Verband beigetreten. Andererseits wollte man damit auch Klarheit über den Besetzungstyp geben, da dies mit dem Begriff «Musikgesellschaft» nicht klar definiert war.

Montreux 2005

Schweizerischer Brass Band Wettbewerb 2005 (1. Rang)

Ab 1998 startete der Verein in Montreux in der 2. Stärkeklasse, wo er sich kontinuierlich nach vorne spielte. In den Jahren 2002 und 2005 konnte der Wettbewerb gewonnen sowie in den Jahren 2010 und 2014 mit weiteren Podestplätzen geglänzt werden. 2015 wurde der Schritt in die 1. Stärkeklasse gewagt und die Band konnte sofort Erfolge einfahren mit guten Rangierungen und gewonnen Spezialpreisen (2016 und 2017). Aufgrund der erreichten Resultate durfte die Band 2018 und 2019 sogar noch eine Klasse höher, in der neu gebildeten Elite-Klasse, starten.

Seit 1996 hat die Brass Band Cazis ohne Unterbruch am Schweizerischen Brass Band Wettbewerb teilgenommen. Da die Ausgabe 2020 dem Coronavirus zum Opfer gefallen ist, wird die 25. Teilnahme voraussichtlich 2021, also genau 25 Jahre nach der Premiere sein.